Donnerstag, 2. Februar 2012

Tsesit

Bei uns erhalten Sie einen "kraftvollen Heiler", den Tsesit.
Seit Mitte 2011 haben wir unser Edelsteinsortiment um diesen kraftvollen Stein erweitert.


Tsesit, der kraftvolle Heiler

Neueste Erkenntnisse  in den Testphasen:
Als ich zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Tsesit im Jahre 2010 durch Hans Feiersinger machte, war dessen Wirkung noch vollkommen unbekannt und musste erst erforscht werden. Außer dessen Fundgeschichte, einigen Angaben zur Mineralogie und einigen m...ythischen Erzählungen lagen mir keine Informationen vor. Vor allem aber: der Tsesit selbst war bis dahin unbekannt.
Mein erster Eindruck vom Tsesit und das erste mich fast überwältigende Gefühl mit dem neuen Stein, ließen in mir große Erwartungen aufsteigen. Die aufhellende Wirkung auf meine Stimmung war für mich sofort spürbar. Der Stein vermittelte auch eine Kraft, die ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht einschätzen konnte. Hans Feiersinger berichtete mir von der „Befreiung seines Kniereißens, an dem er vorher etwa 30 Jahre litt“. Mit diesen beiden Ansätzen begann das „Erlebnis Tsesit“.
Im Laufe des Jahres 2010, in dem verschiedene Testungen vorgenommen wurden und in dem hunderte Berichte von Anwendern eingegangen waren, bestätigte sich seine Wirkung und seine enorme Kraft.
Aus den analogen Ableitungen der Mineralogischen oder Analytischen Steinheilkunde, die Entstehung, das Kristallsystem, die Zusammensetzung, sowie Dichte, Härte, Farbe, Strichfarbe, Aussehen, Magnetismus und Signatur des Steines beinhalten, begann ich, ein steinheilkundliches Arzneimittelbild, ähnlich dem eines homöopathischen Arzneimittelbildes zu entwerfen.
Die theoretisch ermittelte Wirkung des Tsesit sollte dann, durch Anwendung in verschiedenen Lebenssituationen und bei körperlichen und seelischen Beschwerden in der Praxis nachgewiesen werden. Um die Wirkung des Steines besser zu verstehen, wurde er in der Meditation eingesetzt.  Erst nach diesen verschiedenen Überprüfungen kann ein Stein dann auch als sicherer Heilstein eingesetzt werden. Als Erfahrungszeitraum setzte ich 12 Monate fest – um dann durch spezifischere Einzeltestungen diese Erfahrungen zu konkretisieren.
Folgende Fakten waren mir bereits bekannt: Tsesit ist eine lokale Goethit-Varietät, ein fast reines, rhombisches Eisen-Oxid-Hydroxid (Fe3+O(OH)) sekundär-diagenetischer Entstehung aus Markasit, das als Würfling nach einem Meteoriteneinschlag weggeschleudert wurde. Tsesit ist somit kein Meteorit, sondern ein durch ein Meteorit entstandenes, irdisches Mineral. Er wurde also bei seiner Entstehung durch diesen heftigen Einschlag in die Atmosphäre geschleudert und fiel auf die Erde zurück.
Die äußere Schicht des Tsesit besteht aus einem feinen, glänzenden, dünnen, gewellten Überzug aus einem eisenhaltigen Manganit (Wüstenlack), einem Manganoxid-Hydroxid, mit der Dichte von 3,8-4,2. Der Stein hat eine innere Härte von 3,5-4,0 und eine äußere Härte von 7,5-8, ist undurchsichtig, dunkelbraun bis schwarz gefärbt, mit braungelber Strichfarbe und ist antiferromagnetisch. Tsesit wird als kleine rundliche, fast poliert aussehende Einzelstücke gefunden..
Erfahrungen mit Goethit-Kristallen lagen aus Heilstein-Testungen und Anwendungen der letzten Jahre vor, die ebenfalls mit dem Tsesit verglichen werden mussten. Dadurch wurde eine theoretische Wirkung auf das Blut, die Blutbildung und die arterielle Durchblutung, Muskulatur, Gelenke sowie auf die Psyche abgeleitet. Ein möglicher Unterschied von Goethit und Tsesit sollte noch ausgearbeitet werden. Ebenso lagen Erfahrungen mit Manganit aus Heilstein-Testungen vor, die mit den Erfahrungen des Tsesit abgeglichen werden mussten.
Im Laufe des ersten Jahres haben 6 Gruppen von Heilstein-Testern den Tsesit für einen Zeitraum von 3-6 Wochen getragen und die Erfahrungen mit ihm dokumentiert. Diese Testgruppen haben den Tsesit auf unterschiedliche Art und Weise getestet. In einer Gruppe wurde der Tsesit zum Beispiel in Wasser eingelegt und das Wasser getrunken, eine andere Gruppe testete den Stein, indem die Mitglieder ihn in der Hosentasche trugen, wieder eine andere Gruppe hatte Tsesit als gebohrten Stein am Lederband auf dem Thymus getragen oder über dem Solar-Plexus-Chakra aufgeklebt.
Da aus der mineralogischen Steinheilkunde nur ein Teil der Wirkung des Tsesit zu erschließen war, wurde ein Astrologisches Gutachten sowie ein Feng Shui Gutachten über den Tsesit erstellt, das die Entstehung und Zusammensetzung des Minerals, seine Farbe und dessen inzwischen ermittelte Wirkungen berücksichtigte. Dadurch war es möglich, das Geburtshoroskop im Rahmen einer astrologisch orientierten Medizin mit einzubeziehen, den Verlauf der Behandlung zu kontrollieren und eine bessere Prognose zu erstellen. Gleichzeitig eröffnete uns diese Methode die Gelegenheit, den Tsesit in einer astrologisch orientierten Medizin mit einzubeziehen.
Eine Beeinflussung des Energiekörpers, der Chakren und des Energieverlaufs im Feinstoffbereich mit Tsesit wurde durch verschiedene Aura-Fotografien und Chakra-Testmethoden überprüft. Durch Kontakt mit Meditations- und Reiki -Lehrern sowie verschiedenen Channel-Medien und Tarot-Experten sammelte ich immer mehr Informationen, die zunehmend das „Wirkungsbild“ des Tsesit vervollständigten und abrundeten.
Da der Tsesit in einer größeren Gruppe von Personen unterschiedlichen Alters getestet werden sollten, wurden viele unserer Kunden, die den Tsesit gekauft hatten motiviert, entweder über die Tsesit-Seite in Facebook, per E-Mail an info@heilsteinmuseum.de oder per Brief ihre persönlichen Erfahrungen mitzuteilen.
Zu unserem großen Erstaunen trafen bereits nach kurzer Zeit viele Erfahrungsberichte bei uns ein. Der Tsesit wurde dadurch zum inzwischen am Besten getesteten Heilstein, mit weit über 1200 Erfahrungsberichten. Diese Beobachtungen bilden die Grundlage einer Forschung über den Tsesit, die neben der statistischen Auswertung auch ein immer genaueres Wirkungsbild des Steines ergab. Es zeigte ich auch, dass die individuelle Reaktion auf den Tsesit sehr unterschiedlich sein kann und die Zeit der Anwendung bei jeder Person variiert.
Zur Zeit laufen Studien mit dem Tsesit mittels radionischer Testungen, dem Bioresonanzgerät, der WEGA-Testung, der Dunkelfeld-Mikroskopie, der Kirlian-Fotografie, der Oberon-Methode und dem Nogier-Reflex. Eine homöopathische C4 Verreibung sowie eine homöopathische Arzneimittelprüfung des Tsesit wurde zusätzlich durchgeführt. Diese Studien bestätigen die bisher gemachten Erfahrungen aus ihrer Sicht.
Der Tsesit als ein Eisen-Erz braucht, ähnlich dem Hämatit, Markasit und Pyrit energetisch nicht besonders gereinigt zu werden. Eine Reinigung unter fließendem Wasser reicht aus. Experimente mit einer sogenannten „Salzreinigung“ laufen noch, haben jedoch bisher keine brauchbaren Ergebnisse gebracht. Scheinbar hat Halit keine Wirkung auf den „vielleicht energetisch stärkeren“ Tsesit.
Tsesit wird durch direkte Sonnenbestrahlung aufgeladen. Als „Wüstenfindling“ verträgt er die Sonne sehr gut, nur im Sommer heizt sich dieser Stein in der direkten Sonne sehr stark auf.
Im Frühjahr 2012 werde ich alle bis dahin bekannten Erfahrungen und Auswertungen zusammentragen und im neu erscheinenden Buch: „Tsesit, der kraftvolle Heiler“, Lavandinum Verlag, Stockheim integrieren.

Unsere zahlreichen Erfahrungsberichte ergaben:
Tsesit lindert Kopf-, Rücken-, Gelenk- und Phantomschmerzen
Tsesit verbessert die Durchblutung, auch der inneren Organe
Tsesit lindert die Schmerzen bei einer Blasenentzündung
Tsesit bessert bei jungen Mädchen Schmerzen die Monatsbeschwerden
Tsesit hat einen positiver Einfluss auf Schlaftiefe und auf das Ein- und Durchschlafverhalten
Tsesit verbessert die Konzentration und mindert die Vergesslichkeit
Tsesit bessert den Gemütszustand und löst Stress
Tsesit mindert Ängste, beruhigt und löst Panikattacken
Tsesit vertieft den Zustand in der Meditation
Tsesit löst Blockaden im Energiekörper
Tsesit verbessert die allgemeine Leistungsfähigkeit
Tsesit erdet und zentriert das Bewusstsein

Werner Kühni – Dezember 2011

gerne schicken wir Ihnen Ihren Wunschstein per Post zu.
Telefon 06772-969640.

Keine Kommentare:

Kommentar posten